Konzerte

Weeks

:

Days

:

Hours

:

Minutes

:

Seconds

TANZWUT

Samstag, 30. November 2013, 19:00 Uhr

VAZ St.Pölten / Austria

 

Aktuelles Album:

Weiße Nächte (VÖ 16.09.2011)

 

Mitte des 14. Jahrhunderts reckte die Pest ihre knochige Hand gen Europa. Auf einem fahlen Pferd trabte der schwarze Tod durch die Lande und raffte das Volk dahin – ohne Ansehen der Person. Niemand ahnte, dass der Teufel im Detail steckte. Ein Floh als Urheber der herannahenden Apokalypse? Undenkbar! Da mussten ganz andere Mächte im Spiel sein. Entsprechend heftig fielen die Reaktionen aus: Während sich die einen in Entsagung und Selbstkasteiung auf das Jenseits vorbereiteten, verließen die anderen Haus und Hof, um im Angesicht des Untergangs noch einmal so richtig zu feiern. Diese Fraktion prägte auch das Phänomen der Epilepsia Saltatoria, der Tanzwut.

 

Es bereitet wenig Kopfzerbrechen zu erraten, auf welcher Seite die Berliner Spielleute gleichen Namens damals zu finden gewesen wären. Natürlich hätten sie den euphorisierten Tänzern aufgespielt, wie sie es auch heute tun. Mit Erfolg: Der Begriff Tanzwut steht anno 2012 weniger für ein historisches Phänomen, als für eine phänomenale Erscheinung der Musikszene. 1999 gegründet, zählt das Septett zu den Pionieren in Sachen Verschmelzung von mittelalterlichen Instrumenten und Rock’n’Roll. Dudelsäcke, Schalmeien, E-Gitarren und Elektronik verbinden sich zu einer brodelnden Mixtur aus Teufels Küche, die die Sinne weckt und die ideale Begleitmusik ist, um die Nacht zum Tage zu machen. Schatten der Vergangenheit haben im Licht der „Weißen Nächte“ keinen Platz. Der Blick zurück endet für Tanzwut immer in der Gegenwart. 

 

Tanzwut sind Garanten für schweißtreibende Shows und kochende Säle. Tanzwut sind eine Partyband. Aber eine, die das besondere Etwas hat. Auch, weil zwischen den Zeilen immer wieder Bedenkenswertes aufschimmert, wie in „Der letzte Vorhang“, das empfiehlt, tanzend aus dem Leben zu scheiden. Ganz wie unsere Vorfahren im Mittelalter, die sich dem Pesttod lieber in Ekstase, als auf Knien näherten. 

 

Das nächste Kapitel ist aufgeschlagen, die Zackenkrone erstrahlt in neuem Glanz und die Musiker sind bereit, fortzuführen, was sie vor Jahren begonnen haben. Heißen wir sie mit einem lautstarken Applaus willkommen und machen wir uns bereit für eine Party, die das Dunkel zum Tage macht. Der Worte sind genug gewechselt: Stürzen wir uns nun endlich hinein ins Vergnügen – in „Weiße Nächte“!

 

(Christoph Kutzer)

Bandbesetzung:

Teufel (voc.)

René (git.)

Der Zwilling (bass)

Shumon (drums)

Oually (synth.)

Thrymr (bagpipe)

Pyro (bagpipe)

Diskographie:

Tanzwut (1999)

Im Labyrinth der Sinne (2000)

Ihr wolltet Spaß (2003)

Tanzwut Live (DVD 2004)

Schattenreiter (2006)

Morus Et Diabolus (akustisch 2011)

Weiße Nächte (2011)

 

www.tanzwut.com

www.facebook.com/TANZWUTOfficial

www.myspace.com/tanzwutmusic